Baked Oatmeal - das gesunde Frühstück mit dem extra Schokokick*

 *werbung



Vor kurzem habe ich von Kölln ein kleines Produktpaket mit der neuen Müslisorte Schoko-Banane bekommen. Mit dabei war auch der Smelk Haferdrink.

Normalerweise sind die Müslipackungen bei uns innerhalb von 2 Tagen aufgegessen, aber diesmal wollte ich mal wieder eine andere Frühstücksvariante ausprobieren.
Ich mag ja Abwechslung auf meinem Speiseplan und was mir im Sommer die Overnight Oats sind,ist mir in der kalten Jahreszeit mein Porridge.
Damit ich nicht immer dabei stehen und rühren muss,bevorzuge ich hier die Ofenvariante, das sogenannte Baked Oatmeal.
Zeitersparnis pur und so traumhaft lecker und cremig.



 Als Grundlage habe ich die blütenzarten Haferflocken von Kölln genommen und das Schoko-Banane Müsli dazu gemischt.
Getoppt mit frischer Banane und einer Beerenmischung,war das ein geniales Frühstück und trotz Schokoanteil auch noch total gesund.





Zutaten.
30g Haferflocken
20g Müsli Schoko-Banane
200ml Smelk Haferdrink Schoko
1 Banane
1 Prise Backpulver

Topping.
1 Banane
TK Beerenmischung oder frische Beeren
Müsli Schoko-Banane
etwas Agavendicksaft
Kokoschips
Amaranthpops


 Haferflocken mit Müsli, einer zerquetschten Banane, Backpulver und der Hafermilch gut vermischen und in einer kleinen Auflaufform verteilen.
Zweite Banane in Scheiben schneiden und auf die Flockenmischung legen. Beeren nach Wunsch ebenfalls auf die Flockenmischung geben und alles bei 250°C für 15min backen.

Aus dem Ofen holen und mit Amaranthpops,Kokoschips, 1-2 El Müsli Schoko-Banane und etwas Agavendicksaft toppen.

Schmecken lassen!!!!!!!

Wenn ihr TK Früchte verwendet habt ihr ein wenig mehr Flüssigkeit in der Form. Das Oatmeal ist geringfügig saftiger,cremiger.

Dieser Post ist in Kooperation mit den Köllnflocken Werken entstanden!

Eierlikör-Espresso-Torte ,unsere saftige und cremige Ostertorte!


E Voila , unsere Ostertorte diese Jahr ist eine Espresso-Eierlikör Torte.
Sie ist so herrlich saftig und cremig, wir haben sie fast schon gestern komplett aufgegessen.
Ein paar Stücken konnte ich noch retten.
Damit wir die Ostertage nicht vor leeren Tellern sitzen,habe ich dann gestern noch fix ein paar Möhrenmuffins und einen Blechkuchen gebacken.
Mit den Kindern machen wir dann heute noch ein paar Quarkhasen und das sollte dann reichen.

Die Torte ist ein wenig aufwendiger und hat es in sich,aber das lohnt sich absolut. Ich habe schon lange keine so süchtig machende Torte mehr gegessen,wir konnten gar nicht aufhören.


 Die Häschendeko habe ich im übrigen mit einem Keksausstecher aus Esspapier ausgestochen. Wenn ihr die weglasst,könnt ihr die Torte natürlich auch zu jedem anderen Anlass machen.

Das Ausstechen mit den Keksausstechern ist ein bisschen tricky. Ihr braucht einen leicht nachgiebigen Untergrund.
Ich habe ein vierfach gefaltetes Küchenpapier unter das Esspapier gelegt und dann mit den Ausstechfömchen die Hasen ausgestochen. Wenn es nicht gleich sauber aussticht,einfach das Förmchen mit dem Esspapier umdrehen und mit den Fingern leicht an der Ausstechkante entlang drücken. Dann geht es ganz leicht.
Den Rasen habe ich mit grüner Zuckerschrift gemacht und hab dann mit einem Zahnstocher die Glasur leicht nach oben und unten gezogen.



Zutaten für eine 24er Backform:

500g Zucker
1 Tl Salz
70g Backkakao
1 Pä.Natron
240ml Öl
2 Tl Vanille Extrakt 
220ml Espresso 
220g Mehl
4 große Eigelb
2 große Eier
55g saure Sahne 

2 PÄ. Puddingpulver Sahne.
900ml Milch
150g Zucker
100ml Eierlikör
150ml Sahne

200g Zartbitterschokolade
130g Butter
50ml Sahne

Esspapier
grüne Zuckerschrift

 Als erstes kocht ihr euren Espresso. Ich habe einen Vollautomaten und habe meinen frisch gebrüht. Ihr könnt aber auch Instant Espressopulver nehmen. Ihr solltet dann 220ml Espresso haben.
Den Espresso gebt ihr mit dem Zucker,dem Backkakao,dem Salz und dem Natron in einen kleinen Topf  und kocht alles auf. Dabei stehen bleiben und gut rühren. Es ergibt eine sirupartige Masse,die schnell überkocht.
Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.
Öl und Vanilleextrakt zu der Mischung geben und alles mixen bis es sich gut verbunden hat.
Das Mehl vorsichtig unterheben und gut verrühren.
Die Eier+Eigelb mit der sauren Sahne cremig rühren und kurz unter den Espressoteig mixen.
Ihr habt jetzt einen recht flüssigen Teig,nicht wundern.

Ich habe jetzt 2 Springformen  a 24cm Durchmesser genommen. Mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten.
Jeweils die Hälfte des Teiges in eine Springform geben.
Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober/Unterhitze ca. 25-30 min backen.

Aus dem Ofen nehmen und kurz abkühlen lassen. Dann auf ein Abkühlgitter stürzen und das Backpapier abziehen. Wenn die Kuchen ausgekühlt sind ,jeweils einmal waagerecht durchschneiden,so das ihr 4 Böden erhaltet.

ACHTUNG:
Das durchschneiden war sehr schwierig,da die Böden sehr saftig sind. Ich würde euch raten die 4 Böden einzeln abzubacken und die Backzeit dementsprechend anzupassen,auch wenn es dann etwas länger dauert. (ca. 5-7min kürzer backen,Stäbchenprobe!!!!!!)


 Aus dem Puddingpulver ,der Milch,dem Zucker und dem Eierlikör einen Pudding kochen. Dazu die Milch aufkochen. Das Puddingpulver mit dem Zucker und dem Eierlikör anrühren und die Mischung in die kochende Milch geben. Gut rühren und noch mal ganz kurz aufkochen lassen. 
Abkühlen.

Einen Boden auf eine Tortenplatte legen und einen verstellbaren Tortenring um den Boden schließen.
1/4 des Puddings auf dem Boden verstreichen. 2 Tortenboden auf die Creme, wieder 1/4 des Puddings auf den Boden geben. 3. Tortenboden auf die Creme und wieder 1/4 Pudding auf den Boden geben. Mit dem 4. Boden abschliessen.
Alles am besten über Nacht im Kühlschrank gut durchkühlen lassen. 
Den restlichen 1/4 Pudding aufbewahren.

Am nächsten Tag die 150ml Sahne steif schlagen und unter den restlichen Pudding heben.
Den Tortenring entfernen und die Torte mit der Pudding-Sahne Masse rundherum bestreichen. In den Kühlschrank stellen. Wärend dessen die Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen und zusammen mit der Butter und der Sahne im heißen Wasserbad schmelzen. gut umrühren bis sich eine homogene Schokoladenglasur gebildet hat.
 Etwas abkühlen lassen.
Die Torte aus dem Kühlschrank nehmen und die Schokoladenglasur über den Kuchen geben. Mit einem Spatel gleichmäßig verteilen. Die Glasur im Kühlschrank fest werden lassen.
Wenn gewünscht können jetzt die Hasen aus Esspapier gestanzt werden. Ich habe sie mit einem Klecks Puddingcreme auf der Torte befestigt. Mit der Zuckerschrift den Rasen gestalten und fertig!


Und jetzt einfach schmecken lassen.
Erinnert mich ein wenig an Liebesknochen,kennt ihr die?????
Die Torte schmeckt frisch aus dem Kühlschrank am besten. Wenn ihr sie nachbackt,lasst es mich wissen.
Bei Instagram findet ihr mich unter sasibella.blog, taggt mich einfach und ich teile gerne mal eure Kreationen nach meinen Rezepten!

Limoncello Tiramisu



Die Sonne kommt raus,in Form dieses wunderbaren Limoncello Tiramisus.
Es musste mal wieder etwas zitroniges her,das Kind hatte schon Entzug.
Tiramisu mögen wir hier alle sehr gerne,aber es muss ja nicht immer klassisch sein,oder!
So ein Zitronentiramisu ist mir in den Weiten des Web schon öfter ins Auge gesprungen.
Das musst du auch mal machen hab ich gedacht und es schwups dann auch wieder vergessen.
Aber jetzt!

Da ich ein Zitronen liebendes Kind zu Hause habe,habe ich eigenlich immer auch Lemon Curd vorrätig. Das ist einfach der liebste Brotaufstrich vom Mittleren.
Als ich dann noch letztens ein Fläschchen selbstgemachten Limoncello geschenkt bekommen habe,viel mir das Tiramisu wieder ein.


 Ihr benötigt:
250ml Limoncello
250ml Wasser
120g Zucker
185ml Zitronensaft
Löffelbisquit
375ml Sahne
450g Mascarpone
60g Puderzucker
1 Glas Lemon Curd (ca.300g)


Limoncello,Wasser,Zucker und Zitronensaft in einem kleinen Topf zum kochen bringen und auf kleiner Hitze solange köcheln bis sich der Zucker komplett  mit der Flüssigkeit verbunden hat.
Auf Raumtemperatur abkühlen lassen.

Die Sahne mit dem Puderzucker steif schlagen.
In einer Schüssel den Mascarpone mit 3/4 des Lemon Curd  gut verrühren bis alles cremig ist. Den Rest Lemon Curd für die Deko aufbewahren.
Die Sahne unter die Mascarponemischung heben.

Etwas von dem Limoncellosirup in einen Suppenteller giessen und die Löffelbisquit einmal schnell im Sirup wenden.
Immer wieder Sirup dazu giessen. Das wenden im Suppenteller geht einfacher und die Löffelbisquit saugen sich nicht zu voll.
In einer Auflaufform (meine ist 20x35cm) den Boden mit getränkten Löffelbisquit belegen. Die Hälfte der Mascarponecreme darauf verstreichen und eine weitere Lage getränkte Löffelbisquit darauf.
Mit der restlichen Mascarponecreme abschließen.
Mit dem restlichen Lemon Curd garnieren und wenn gewünscht mit gerösteten Haselnussraspeln bestreuen. 3 Stunden kühlen und durchziehen lassen.



Es hat uns allen super geschmeckt und ich denke im Sommer ist es, gut gekühlt, ein Knaller Dessert!
Quasi ein zitroniger Sommer Nachtisch .

Österliche Mooskuchen-Muffins


Kennt ihr Mooskuchen oder Moostorte ? Der gehörte in meiner Kindheit  zu fast jeder Kaffeetafel. Einfach weil er so ein Hingucker-Kuchen war und geschmeckt hat er auch noch.
Oft wurde er als Blechkuchen gebacken,meine Mama hat ihn aber immer als Torte gemacht.
Für uns Kinder war es dabei immer wieder spannend zu beobachten ob die Oberfläche jetzt grün wird oder nicht. Manchmal ist es nämlich auch schiefgegangen.





Damit sich das Kaffeepulver grün färbt,muss es nämlich ganz fein gemahlen sein. Am besten frisch gemahlenes Pulver nehmen und bloss keinen Instantkaffee o.ä.  Dann nur eine ganz dünne Schicht Pulver auf die Eiweißoberfläche geben. Dazu benutzt ihr am besten ein feines Sieb. Das ganze dann über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen (nicht zu warm) und schwups habt ihr Moos auf dem Kuchen.



 Für die Osterzeit hab ich unser liebstes Familienrezept genommen und diesmal als Mooskuchen-Muffins gebacken.
Muffins sind bei uns immer viel schneller weggefuttert als ein Blechkuchen. Eigentlich komisch,da die Teigmenge genau die selbe ist. Allerdings lieben die Kinder Muffins einfach und greifen dann wohl öfter zu.

Die wunderschönen Decopatch Eier hat im übrigen meine Mama gemacht. Sie gehören bei uns jedes Jahr wieder auf den Ostertisch! Soooooo schön!






Zutaten für ein Backblech oder ca.20 Muffins

Teig:
375g Zucker
300g Mehl
6 Eigelb
250g Magarine 
1 Becher saure Sahne
1/2 Pä. Backpulver
1/2 Pä. Natron
75g Kakaopulver

Für den Belag:
250g Kokosfett
3 El Puderzucker
6 Eiweiß
fein gemahlenes Kaffeepulver




Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig verrühren,das Mehl mit dem Backpulver und Natron am Schluss unterheben. Der Teig ist etwas fester. Den Teig mit Hilfe von 2 Löffeln in den Muffinförmchen verteilen.und bei 180°C Ober/Unterhitze ca. 25min backen.

Für den Belag das Kokosfett schmelzen und etwas abkühlen lassen.  Das Eiweiß steif schlagen und den Puderzucker dabei einrieseln lassen.  Nach und nach das flüssige Kokosfett zum Eischnee hinzufügen und alles gut mit dem Mixer verbinden. Die Eiweiß-Kokos Masse auf die abgekühlten Muffins streichen. ca. 30min kalt stellen.
Ganz dünn (mit einem Sieb) das fein gemahlene Kaffeepulver darüber sieben. Am besten über Nacht bei Zimmertemperatur stehen lassen,dann sollte die Oberfläche schön moosgrün sein.